VW retro Bulli in blau und weiß
meine Gesundheit

Mit Zeitmanagement zu mehr Balance im Leben

Wer es eilig hat, sollte langsam gehen

von Helmut Achatz (Kommentare: 0) , Foto: ©Vista Photo - stock.adobe.com

Schneller, besser, größer – wir setzen uns und andere unter Druck. Wir leiden unter Arbeitsverdichtung. Wir fühlen uns erschöpft. Wir brennen aus. Höchste Zeit über uns und unser Verhältnis zur Zeit nachzudenken. Es bringt nichts, uns zu optimieren. Wir brauchen ein anderes Verständnis von Zeit. Zeitmanagement ist Lebensmanagement.

Vielleicht klingt es pathetisch, den russisch-amerikanischen Literaten Vladimir Nabokov zu zitieren – zu zitieren mit seinem Satz, „dass unser Leben nur ein kurzer Lichtspalt zwischen zwei Ewigkeiten des Dunkels ist.“ Wir sollten uns stets dessen bewusst sein und sorgsam mit diesem Lichtspalt umgehen.

Time is money – wirklich?

Er ist nicht der Einzige, der über die Zeit nachgedacht hat. Schon anderen vor ihm war bewusst, welch kostbares Gut die Zeit ist. Der römische Philosoph Lucius Annaeus Seneca schrieb uns ins Stammbuch, dass „es nicht wenig Zeit ist, die wir haben, sondern es ist viel Zeit, die wir nicht nutzen.“

Mit „nutzen“ hat er dabei sicher nicht dasselbe gemeint, wie Amerikas Gründervater Benjamin Franklin, der den Satz prägte „Time is money“. Vermutlich geht sogar auf ihn und sein „puritanisches Credo der unbedingten Strebsamkeit“ das moderne Leistungsprinzip zurück, schreibt Ulrich Renz in seinem Buch „Die Tyrannei der Arbeit“. Ja, er geht noch weiter und meint, dass selbst „noch heute, 250 Jahre nach ihrer Niederschrift, Franklins Worte im kollektiven Unbewusstsein unserer Kultur nachhallen wie ein Fluch – bedenke, dass die Zeit Geld ist …“

Diktat der Effizienz

Schon erstaunlich, dass hinter so einem kurzen Wort so viele Gedanken stecken können. Einer, der diesen Wandel unseres Zeit- und Leistungsverständnisses wohl am intensivsten hinterfragte, ist Lothar Seiwert, der „führende Zeitexperte“, wie „Capital“ schreibt. Der Coach und Bären-Fan Seiwert hat schon in den 80er-Jahren angefangen, Zeitmanagement zu predigen. Er half anfangs seinen „Schülern“, effizienter mit ihrer Zeit umzugehen, um mehr in derselben Frist zu schaffen. Da war die Rede von:

  • Arbeitsblöcke bilden
  • Gezielt abschirmen
  • Zeitlimits setzen
  • Prioritäten festlegen
  • Sich aufs Wesentliche konzentrieren
  • Delegieren
  • Termine mit sich selbst ausmachen
  • Nichts auf die lange Bank schieben
  • Gezielt Leistungshochs nutzen

Daran ist nichts falsch. Wenn du deine Arbeit organisierst, gewinnst du Freiraum. Kontraproduktiv ist nur, wenn du diesen Freiraum nutzt, um dir noch mehr aufzuhalsen.

Zeitmanagement ist Lebensführung

Seiwerts „Follower“, wie das heute so schön heißt, haben seine Lehre verinnerlicht – mit dem Effekt, dass sie erfolgreicher im Job waren, ihr Privatleben professionalisierten, und trotzdem „völlig erschöpft“ sind, wie er in seinem Buch „Mehr Zeit fürs Glück“ resümiert. „Je perfekter wir uns tunen, desto unerbittlicher rasen die Anforderungen uns davon“, erkannte er schließlich.

Das heißt, Zeitmanagement ist mehr – du machst dich selbst wieder zum Maßstab. „Nicht unsere Zeit müssen wir managen, sondern Verantwortung übernehmen für unsere Lebensqualität“, so der Zeitmanagement-Guru. Er nennt es „Life-Leadership“, was sich treffend mit Lebensführung übersetzen lässt.

Vita Natura empfiehlt

Balance zwischen Muss und Muße

Aus der Zeitgewinn-Manie wird ein Aufruf zur bewussten Lebensführung. Was letztlich bedeutet, auch in stürmischen Zeiten die Balance zu finden und zu halten. Sich zu beherrschen, herunter zu kommen, sich auszutarieren und das Gleichgewicht herzustellen. Muss und Muße in Einklang zu bringen, das ist die hohe Kunst der geglückten Lebensführung. Dazu gehört nach Seiwert, dass

  • du erkennst, was dich stresst.
  • was dich bremst und deine Zeit raubt.
  • du die vier Lebensbereiche Arbeit, Körper, Beziehungen und Sinn ausbalancierst.
  • du herausfindest, was dich motiviert und dich in „Flow“ versetzt.
  • du die Kraft deiner Ziele und Pläne nutzt.
  • du Balance schaffst zwischen Chaos und Ordnung.
  • du Zeit gewinnst für das Wesentliche.
  • du die Muße wiederentdeckst.

Tempo essen Seele auf

Du kannst es ernst nehmen oder vernachlässigen. Wenn du diese Balance zwischen Muss und Muße allerdings unterschätzt oder gar ignorierst, kann es passieren, dass dich die Zeit verschlingt, dich ausbrennt und als Wrack zurücklässt. „Tempo essen Seele auf“, bringt es Seiwert auf den Punkt. Adrenalin spült durch deine Gefäße und lässt uns schneller altern. Wir vergessen, auf uns zu achten – Werte wie Cholesterin und Blutzucker fallen aus dem Normalbereich.

Der Verlust der Lebensbalance sei ein schleichender Prozess – manche wachen allerdings erst in der Intensivstation auf und sind bereit, etwas zu ändern. Niemand sollte es so weit kommen lassen.

Das könnte dich auch interessieren: Energie auftanken nach den Feiertagen – Wie Du am besten entspannst, ist Typensache von Claudia Dechamps oder Vorsätze und Wünsche für das neue Jahr – Wie du es schaffst, sie zu erreichen von Fiona Amann

Hinterlasse eine Antwort

meine gesunde Post

Abonniere hier unseren Newsletter

* Pflichtfelder

Hinweise zu der von der Einwilligung mitumfassten Erfolgsmessung, dem Einsatz des Versanddienstleisters MailChimp, Protokollierung der Anmeldung und deinen Widerrufsrechten erhältst du in unserer Datenschutzerklärung.

Helmut Achatz

"Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an …", nein falsch. Die Basis für ein gesundes und langes Leben fängt schon früher an - und genau das ist das Anliegen des frühen Ruheständlers Helmut Achatz, der so gar nicht ruhig sein will. Der Journalist beschäftigt sich in seinen Beiträgen mit genau diesen Themen und zeigt Wege für ein besseres Verständnis für Gesundheit und Medizin auf.

mehr lesen

Über uns

Hier erfährst du mehr über unser Autorenteam

 

Vita Natura Shop

Unsere Produkte im Überblick