Allergien Gräser
meine Gesundheit

Gesunde Darmflora lindert Allergien

Ballaststoffe füttern gute Bakterien

von Monika Murphy-Witt (Kommentare: 0) , Foto: Pexels

Pollen, Wespen, Steinobst – Allergiker haben es im Sommer nicht leicht. Substanzen, die für andere Zeitgenossen völlig unschädlich sind, können ihr Wohlbefinden erheblich beeinträchtigen. Und wenn die überschießende Reaktion ihres Immunsystems nicht nur zu Niesanfällen, tränenden Augen und Juckreiz führt, sondern starke Schwellungen, Atemnot oder einen anaphylaktischen Schock zur Folge hat, kann es sogar gefährlich für sie und ihre Gesundheit werden.

Schuld daran ist der Botenstoff Histamin. Er wird von den Mastzellen in unserem Körper freigesetzt und löst sofort heftige Reaktionen aus. Das passiert allerdings nur, wenn jemand bereits „sensibilisiert“, also „vorbelastet“ ist – und das sind wir fast alle. Denn wenn wir mit einem für uns fremden Eiweißstoff zum Beispiel in Gräserpollen in Kontakt kommen, werden unsere Abwehrkräfte aktiv und bilden IgE-Antikörper. Die setzen sich auf die Mastzellen etwa in unseren Schleimhäuten. Fliegen uns dann erneut Gräserpollen in die Nase und docken zwei dieser Antigene an benachbarte IgE-Antikörper an, platzt die Mastzelle und schüttet ihr Histamin aus. Eine allergische Reaktion findet statt.

Mikroben-Vielfalt hält Immunsystem in Schach

Wie heftig eine solche Reaktion ausfällt, hängt jedoch wesentlich von unserem Immunsystem ab. Und das wiederum wird entscheidend von unserer Darmflora beeinflusst. Denn unser etwa acht Meter langer Verdauungsschlauch mit einer Fläche von ein bis zwei Tennisplätzen (zum Vergleich: die Haut, unsere äußere Hülle, umfasst nur zwei Quadratmeter) ist unser wichtigster Kontakt zur Außenwelt. Rund 100 Billionen Mikroorganismen aus mehr als 1000 verschiedenen Bakterienarten tummeln sich hier. Diese Mikrobiota (= kleines Leben) hilft nicht nur, unser Essen zu verdauen, sie erfüllt auch wesentliche Aufgaben der Immunabwehr. Da ist es ungünstig, dass unsere hohen Hygienestandards und ungesunde, einseitige Ernährung ihre Zusammensetzung verändern. Vor allem die Vielfalt an unterschiedlichen Bakterien kann verloren gehen. Fatal. Denn eine gesunde Darmflora kann, wie Studien gezeigt haben, ein überschießendes Immunsystem dämpfen und so allergische Reaktionen abschwächen. Allergiker sollten deshalb nicht nur ihre spezifischen Symptome bekämpfen, sondern unbedingt auch etwas für die Bakterienwelt in ihrem Darm tun.

Vollkorn beugt auch Diabetes vor

Eine wichtige Rolle bei der Pflege der Mikrobiota spielen Ballaststoffe. Diese unverdaulichen Kohlenhydrate, wie sie u. a. in Getreideprodukten, Obst, Gemüse, Hülsenfrüchten und Nüssen stecken, dienen als Futter für „gute“ Bakterien und erhalten so die Artenvielfalt. Außerdem unterstützen sie die Verdauung, binden Giftstoffe im Darm und tragen zur Produktion entzündungshemmender Stoffe im Körper bei. 30 Gramm dieser pflanzlichen Faserstoffe sollten wir täglich mindestens zu uns nehmen; das empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE, www.dge.de). Wer dabei bei Vollkornprodukten ordentlich zulangt, tut damit auch noch etwas für die Prävention von Diabetes. Denn vor allem der regelmäßige Genuss von Vollkornbrot, Müsli und Getreideflocken senkt, wie Forscher des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIFE, www.dife.de) festgestellt haben, das Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken.

Allergiker sollten grundsätzlich – je nach Bekömmlichkeit – auf eine gute Mischung bei den Unverdaulichen achten. Wer zum Beispiel auf Weizen empfindlich reagiert, kann auf Produkte mit Dinkel, Hirse, Hafer, Mais und Amaranth ausweichen. Ungeschälte, geschrotete Leinsamen und Mandeln lassen sich gut in Joghurt rühren, Sonnenblumenkerne und Sesamsamen über Salat oder in eine Suppe streuen. Mit solchen kleinen Ballaststoff-Extras gelingt es bestimmt, die von den Experten geforderte Menge zu schaffen.

meine gesunde Post

Abonniere hier unseren Newsletter

* Pflichtfelder

Hinweise zu der von der Einwilligung mitumfassten Erfolgsmessung, dem Einsatz des Versanddienstleisters MailChimp, Protokollierung der Anmeldung und deinen Widerrufsrechten erhältst du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Artikel von Beate Werthschulte könnte dich auch interessieren: Beauty Food? Was ist das eigentlich?

Hinterlasse eine Antwort

meine gesunde Post

Abonniere hier unseren Newsletter

* Pflichtfelder

Hinweise zu der von der Einwilligung mitumfassten Erfolgsmessung, dem Einsatz des Versanddienstleisters MailChimp, Protokollierung der Anmeldung und deinen Widerrufsrechten erhältst du in unserer Datenschutzerklärung.

Monika Murphy-Witt

Hilfe zur Selbsthilfe. Das ist das Motto meiner Arbeit. Denn wir können alle viel dazu beitragen, um uns wohl zu fühlen und gesund zu bleiben. Dafür möchte ich dir praktikable Tipps aus meinem reichen Erfahrungsschatz geben und aus aktuellen Erkenntnissen der Wissenschaft Empfehlungen für deinen Alltag ableiten.

mehr lesen

Über uns

Hier erfährst du mehr über unser Autorenteam

 

Vita Natura Shop

Unsere Produkte im Überblick

 

Vita Natura empfiehlt

Mega-Acidophilus Plus

Für eine gesunde Darmflora

Mit der Acidophilus Plus „Probiotica“-Kur von Vita Natura werden dem Körper günstige Milchsäure-Bakterien zugeführt, um so ein ausgewogenes Gleichgewicht zwischen günstigen und ungünstigen Bakterien im Darm aufrecht zu erhalten. Mega-Acidophilus Plus unterstützt auch das Immunsystem.

Jetzt informieren

Glucolin 9

Reguliert den Blutzuckerspiegel auf natürliche Weise

Das vegane Nahrungsergänzungspräparat Glucolin 9 von Vita Natura hilft durch die Kombination natürlicher Vitamine und Mineralstoffe, den Blutzuckerspiegel zu regulieren, Cholesterin in den Griff zu bekommen und sogar das Verlangen nach Kohlenhydraten zu kontrollieren. Ganz ohne Chemie und deren Nebenwirkungen!

Jetzt informieren